Blog post

Authentifizierung durch speziell entwickelte Message Authentication Codes

Anna Lena Fehlhaber

Neben den vorgestellten, auf Blockverschlüsselung oder Hashfunktionen basierenden, existieren außerdem speziell entwickelte oder nicht eindeutig klassifizierbare Message Authentication Codes.

Zum einen seien MAC-Konstruktionen wie etwa das universal hashing, auch als UMAC bezeichnete Verfahren genannt. Die internen Schlüssel und pseudozufälligen Zahlen basieren auf der Blockverschlüsselung, diese werden jedoch mit Addition und Multiplikation von 32-Bit, in erstgenanntem Fall auch mit 64-Bit Zahlen realisiert.

Ein Spezialfall ist der Message Authentication Algorithm (MAA), der ursprünglich speziell für Finanzdienstleistungen entwickelt wurde. Aus Schlüssel und Nachricht wird mit Hilfe des Algorithmus eine Echtheitsbestätigung in Form einer Prüfsumme, wie beim regulären Message Authentication Code, abgeleitet.

Eine weitere Möglichkeit, die streng genommen kein Message Authentication Code, in der Funktionalität aber beinahe identisch ist, sind digitale Signaturen. Im Gegensatz zum MAC basieren diese auf asymmetrischen, und nicht auf symmetrischen Funktionen.

 

Verwendete Literatur:

  • Davies (1988): The Message Authenticator Algorithm (MAA) and its Implementation.
  • Paar und Pelzl (2016): Kryptografie verständlich.

 

 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Prev Post Next Post